Viele Menschen, vor allem Allergiker kennen es  in der kalten Jahreszeit. Die Augen tränen, sind zu trocken und im Rachen kratzt es. All dies kann eine Folge von einer zu geringen Luftfeuchtigkeit im Raum sein. Im normallfall sollte die Luftfeuchtigkeit im Raum zwischen 40% und 60% betragen. Im Winter kann diese aber schnell darunter liegen. Dieses Problem kann z. B. mit einem Luftbefeuchter behoben werden.  Je nach dem, was für eine Art Luftbefeuchter verwendet wird, wird das Wasser in Form von Nebel im Raum verteilt, wie durch einen Ultraschallvernebler, oder Aromadiffuser. Dabei wird das Wasser in Schwingung versetzt, so dass kleine Wasserpartikel herausgeschlagen werden und dadurch als Nebel in den Raum gelangen.

Diese Luftbefeuchter sind relativ günstig, stromsparend und gleichzeitig sehr effektiv. Es ist aber unbedingt zu beachten, dass man diese Art von Luftbefeuchter mindestens ein Mal pro Woche reinigt, da sich sonst Bakterien und Kalk absetzt und diese unter Umständen mit in die Luft gelangen. Dies kann mit einfachem Entkalker wie bei einer Kaffeemaschine geschehen. Für eine intensive Reinigung kann auch noch etwas Essigessenz genutzt werden.  Dadurch, dass die Luft feuchter wird, wird das Auge unterstützt, so dass es seine natürliche Flüssigkeit erhalten kann. Man sollte die Luftfeuchtigkeit aber immer im Auge haben, da eine erhöhte Luftfeuchtigkeit, so ca. ab 70%, die Schimmelbildung fördern kann. Möchte man zusätzlich noch einen frischen, beruhigenden Duft im Raum haben kann man auch Ätherische Öle kaufen. Bei den Ultraschallverneblern können einfach ein paar Tropfen in das Wasser hinzugegeben werden. Dadurch, dass das Wasser nicht erhitzt, bzw. verdampft, bleiben sämtliche natürlichen Inhaltsstoffe des Öles erhalten. Ein schönes Eukalyptus Öl kann z. B. dazu beitragen, dass die Nase wieder frei wird. Ebenfalls können diese gegen weitere Probleme wie Kopfschmerzen hilfreich sein, da dieses antibakteriell und entzündungshemmend wirkt.

Mit den verschiedenen Ölen, können verschiedenste Wirkungen erzielt werden. Von einer Schlafförderung, bis hin zu der Steigerung der Konzentrationsfähigkeit. Ebenfalls sollte man beachten, dass man den Raum nicht permanent mit einem Luftbefeuchter inklusive Duft-Öl befeuchtet. Dieses sollte immer in Intervallen geschehen. Viele Geräte haben mittlerweile aber auch eine automatische Intervall Schaltung eingebaut, so dass man es selbst nur noch an- und ausschalten muss. Und bei vielen Luftbefeuchtern, bzw. Aromadiffusern wird noch ein netter Nebeneffekt  erzielt. Viele sehen nämlich sehr schick und modern aus, haben eine LED integriert und können die Einrichtung gleich etwas schicker aussehen lassen.